Qashqai

Die Kaschgai, auch Ghaschghai genannt, sind die Nachfahren eines turksprachigen Nomadenstammes, welche von Zentralasien in den Iran kamen und sich größtenteils im Süden des Irans ansiedelten. Sie bilden mit Kurden, Luren, Persern und arabischstämmigen Iranern einen politischen Bund.

Bekannt sind die Kaschgai für ihre Produktion von Teppichen, welches eine jahrhundertelange Tradition ist unter den Kaschgai. Unter dem handwerklichen Aspekt gehören die Teppiche der Kaschgai zu den feinsten im Süden Irans, weshalb auch Shiraz-Teppiche besserer Qualität unter dem Namen Kaschgai geführt werden. Die Teppiche werden ganz aus Wolle mit elfenbeinweißen Kettfäden geknüpft. Abgesehen von den Kaschgai-Gabbeh, werden die Teppiche mit asymmetrischen Knoten geknüpft. Die Schussfäden sind rot gefärbt oder in natürlichen Wollfarben. Verschiedenfarbig bieten sich die Ränder der Teppiche dar. Eine weitere dominierende Farbe ist Dunkelblau. Meist werden Muster in „Boteh“-, „Herati“- oder „Hebatlu“-Motiv produziert. Charakteristisch für diese Motive sind hakenbesetzte Rauten in der Ecke sowohl in der Mitte. Darüber hinaus finden sich Pflanzen- und Tierdarstellungen im Innenfeld der Teppiche. Neben den regulären und Gabbeh-Teppichen produzieren die Kaschgai auch Flachgewebe, darunter auch große Taschen („Mafrash“) sowie kleinere handgeknüpfte Satteltaschen.

Categories